Energiespar Tipps für den Sparfuchs

Mit dem Strom muss man sparsam umgehen: sowohl der Umwelt als auch dem eigenen Geldbeutel zuliebe. Doch wie macht man das eigentlich genau? Was müssen sie beachten, damit die nächste

Stromrechnung kleiner ausfällt oder sogar eine Rückzahlung ansteht?

Kleine Änderungen – große Wirkung

Wenn sie sich im Moment keine Neuanschaffungen im Bereich „stromfressender“ Haushaltsgeräte leisten können oder möchten, gibt es trotzdem eine ganze Menge an Tipps, wie sie ohne großen Aufwand viel erreichen können. Anfangen können sie zum Beispiel damit, den Fernseher, Computer oder die Mirkowelle niemals im Standby- oder „Stromsparmodus“ zu lassen, wenn sie gerade nicht genutzt werden. Ganz ausschalten heißt die Devise. Zudem sollten Energiesparlampen und schaltbare Steckerleisten, die man nur bei Bedarf anmacht, verwendet werden. Und auch beim täglichen Zubereiten des Mittagessens kann eine Menge getan werden: So sollten sie immer mit Deckel auf dem Topf kochen, um nicht unnötig Wärme zu verschwenden. Das Vorheizen des Backofens ist z.B. bei Fertiggerichten genauso unnötig, wie die Kochplatte bis zum Ende voll zu heizen. So können sie schon einige Minuten, bevor sie den Topf vom Herd nehmen, die Kochplatte abstellen, um die Resthitze zu nutzen.

Neue, hochwertige Geräte – der sichere Weg zu erheblich weniger Stromverbrauch

Wer doch etwas mehr investieren möchte oder sowieso gerade ein neues Haushaltsgerät benötig, für den gilt: Augen auf beim Geräte-Kauf! Geräte wie Kühlschränke, Waschmaschinen, Trockener, Geschirrspüler etc. sind in Energieverbrauchsklassen von A bis G eingeteilt, wobei ein Gerät mit der Kennzeichnung A am wenigsten Energie verbraucht. Es hat sich gezeigt, dass man durch die Verwendung solcher energiesparender Geräte, bis zu 50% seines Stromverbrauchs einsparen kann. Mittelfristig lohnt sich also die Anschaffung der meist etwas teureren Geräte in jedem Fall. Beim Fernseher sollte man außerdem vielleicht doch auf den XXL-Bildschirm im Kinoformat verzichten: Je größer der Bildschirm, desto höher der Stromverbrauch des TV-Geräts.

Erneuerbare Energie – der saubere Strom

Wenn sie sich gegen Atomstrom aussprechen und ihnen die Umwelt besonders wichtig ist, ist vielleicht der Ökostromanbieter in Ihrer Nähe die richtige Wahl für sie. Ökostrom, also erneuerbare Energie, hat oft mit dem Vorurteil zu kämpfen, teurer zu sein als herkömmliche Energieformen. Dies ist allerdings nicht der Fall. Anbieter von Ökostrom verlangen meist die gleichen Preise, sodass sie für das Engagement für die Umwelt nicht mehr bezahlen müssen als bisher. Das Wechseln zum Ökostrom ist kostenlos. Auf zahlreichen Internetplattformen können sie Preise und Energieformen der Anbieter vergleichen und somit den passenden Stromlieferanten für sie finden. Somit können sie ihren Geldbeutel und die Umwelt in einem Zuge schonen!

Dieser Beitrag wurde unter Haushalt abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.