Feuerversicherung – Der sichere Schutz für Ihr Zuhause

Die Feuerversicherung schützt den Versicherungsnehmer im Rahmen der abgeschlossenen Deckungssumme vor Schäden, die durch Feuer entstehen. Der Versicherungsschutz beinhaltet Brand, Blitzschlag und Schäden durch Explosion. Nicht gedeckt sind Explosionsschäden, die durch Atomenergie entstehen, sowie Kriegsschäden, Schäden durch innere Unruhe und Aufprall durch Absturz und Anprall von Flugzeugen. Es gibt auch keinen Versicherungsschutz bei Sengschäden, wenn sie nicht durch Brand entstanden sind bzw. wenn die Gegenstände einem Feuer oder Wärme zur Behandlung oder Bearbeitung ausgesetzt waren. Früher war die Feuerversicherung Pflicht, was jedoch in Deutschland aufgehoben wurde. Auch wenn sie heute keine Pflichtversicherung mehr ist, sollte sich jeder, der ein Haus bzw. eine Wohnung mit Werten hat, absichern. Im Gewerbe kann Feuer in vielen Fällen als eigenständige Versicherung abgeschlossen werden.
Für Wohngebäude, bzw. Wohnungen wird die Feuerversicherung im Paket mit anderen Elementarversicherungen angeboten.

Der Hausbesitzer schließt eine Wohngebäudeversicherung ab und ist damit gegen Feuer, Wasser, Blitzschlag und Sturm versichert. Oft werden auch Aufräumarbeiten und Mietkosten beim notwendigen zeitweisen Auszug mit übernommen. Wichtig ist, dass beim Bau des Hauses eine separate Feuer-Rohbauversicherung abgeschlossen wird. Auch hier können andere Risiken der Bauphase mit integriert werden. Mieter und Wohnungsinhaber sind mit der Wohngebäudeversicherung nicht geschützt, weil nur das Gebäude und alle fest damit verbundenen Teile versichert sind. Um die eigenen Möbel und Gegenstände, die in der Wohnung durch Feuer zu Schaden kommen können zu schützen, muss eine Hausratversicherung abgeschlossen werden. Diese schützt vor Feuerschäden, ebenso wie bei Diebstahl-, Einbruch- und Leitungswasserschäden. Auch Vandalismus ist eingeschlossen.

Ganz entscheidend im Schadensfall ist die ausreichende Versicherungssumme.
In der Gebäudeversicherung sollte eine exakte Wertermittlung erfolgen. Dieser ermittelte Wert wird auf den Vergleichswert von 1914 umgerechnet. Über einen Baukostenindex erfolgt dann jährlich eine Anpassung des Wertes. Wenn der Ausgangswert richtig berechnet wurde, ist das Haus immer zum Neuwert und damit ausreichend versichert.
Um bei der Hausratversicherung eine Unterversicherung zu vermeiden, sollte ein bestimmter Wert versichert werden (ca. 640€/m²). Dann ist auch hier immer zum Neuwert versichert. Vor dem Vertragsabschluss ist es sinnvoll, wenn ein Versicherungsvergleich erfolgt, um auch günstige Beiträge zu bekommen. Bestens dazu geeignet ist der Vergleich im Internet.

Dieser Beitrag wurde unter Haushalt abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.