Laufbekleidung kaufen – Tipps für Einsteiger

Dass regelmäßige Bewegung guttut, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Selbst die Ausrede, zu wenig Zeit für Sport zu haben, gilt nicht wirklich. Schließlich gibt es im Alltag genügend Möglichkeiten, Bewegung zu integrieren. Besonders effizient ist dabei das Joggen. Laufen kann man fast überall – selbst in großen Städten gibt es Naherholungsgebiete und große Parks, wo Jogger regelmäßig ihre Runden drehen. Also rein in die Schuhe und los? So einfach ist es auch wieder nicht. Richtig Spaß macht Sport nämlich mit dem richtigen Equipment. Zwar ist das Laufen eine vergleichsweise günstige Sportart, einige Investitionen sind jedoch dringend zu empfehlen.

Das wichtigste Utensil: die Schuhe

Wer im Alltag schon einmal mit nicht optimal sitzenden Schuhen unterwegs war, kennt das Problem: Scheuerstellen und Blasen machen jeden Schritt zur Hölle. Kaum denkbar, mit dem Schuhwerk noch dazu zu laufen. Einen passenden Laufschuh zu finden, ist gar nicht so einfach, wie man vielleicht denken mag. Sieht man sich in Sportgeschäften und im Online Handel um, sehen sich Einsteiger mit zahlreichen Modellen konfrontiert, die sich nicht für jeden Typ eigenen:

  • Wettkampfschuhe: sind besonders leicht und haben meist geringes Profil. Sie sind wie der Name schon sagt für Wettkämpfe und schnelle Trainingseinheiten konzipiert. Mit diesen Modellen fängt ein Anfänger wenig an.
  • Neutralschuhe: sind für Füße mit einem normalen Abrollverhalten perfekt. Dabei darf der Fuß jedoch nicht auf einer Seite einknicken. Diese Schuhe haben verhältnismäßig wenig Seitenstützen
  • Stabillaufschuhe: das stabil sagt in diesem Fall weniger etwas über die Dicke der Sohle, sondern vielmehr über die eingebaute Stütze aus. Es gibt Modelle für Überpronierer – das sind jene Läufer deren Fuß nach innen einknickt sowie für solche, wo der Fuß unter Belastung nach außen kippt
  • Traillaufschuhe: sind für Cross-Country Läufe in freiem Gelände, Waldwegen und für den Winter ideal. Sie punkten mit gut haftendem Profil und sind oft auch wasserfest

Wie bereits erwähnt, sorgen passende Laufschuhe für einen Ausgleich bei Problemfüßen, die nach innen oder außen einknicken. Doch Anfängern ist nicht bewusst, wie der Fuß auf den Boden aufsetzt. Sowohl für Einsteiger als auch für passionierte Läufer lohnt es sich, regelmäßig zur Laufanalyse zu gehen. Dabei beobachtet ein Experte den Kunden auf dem Laufband, oft werden dabei auch Videofilme erstellt. Somit kann man nach der Aufzeichnung in Zeitlupe ganz genau den Fuß beobachten. Außerdem spielt auch die Form des Fußes eine entscheidende Rolle.

Atmungsaktive Kleidung für mehr Wohlbefinden

Liest man viele Prospekte von Sportgeschäften durch, erkennt man die Vielfalt an Laufkleidung. Vom Singlet ohne Ärmel über das lang- und kurzärmlige T-Shirt bis hin zu Laufjacken reicht die Auswahl an Oberbekleidung. Für die Beine sind weite oder enge Shorts, Caprihosen, lange Tights und Thermohosen erhältlich. So mancher Einsteiger fragt sich, was davon man eigentlich braucht. Diese Frage lässt sich nicht so leicht beantworten. Sinnvoll ist es in jedem Fall, in atmungsaktives Material zu investieren: Dieses transportiert die Feuchtigkeit nämlich vom Körper nach außen. Fängt man im Sommer mit dem Laufen an, sollte man sich auf jeden Fall eine kurze Hose und T-Shirts zulegen. Da auch für Einsteiger drei Mal wöchentlich Training auf dem Programm steht, kauft man am besten gleich mehrere Shirts auf einmal. Für die Übergangszeit hat sich der Zwiebel-Look bewährt. Zu Beginn des Trainings ist es oft noch kühl, während man später in Schwitzen kommt. Ideal also, wenn eine Schicht ausgezogen werden kann. Läufer, die ihr Training in die Abendsunden verlegen, tragen am besten helle Bekleidung, die im Idealfall noch dazu mit Reflektoren ausgestattet sind. Nicht vergessen sollten Einsteiger, sich passende Laufsocken zu besorgen. Sie punkten mit idealem Sitz und feinen Nähten.

Laufzubehör im Fachhandel oder online kaufen?

Laufschuhe kaufen Ungeübte am besten in einem Sportgeschäft, wo im Idealfall auch eine schon beschriebene Laufanalyse angeboten wird. Damit kann die optimale Passform bestimmt werden. In manche Geschäfte kann man sogar getragene Laufschuhe retournieren, wenn sich nach dem ersten Tragen herausstellt, dass die Passform doch nicht ideal ist. Wer sich dennoch für den Onlinekauf entscheidet, bestellt bei einem Anbieter, wo man die Schuhe kostenlos zurückschicken kann wenn sie nicht passen oder gefallen. Laufbekleidung gibt es mittlerweile nicht nur bei Fachgeschäften, sondern auch bei Diskontern und im Modehandel. Es lohnt sich, Werbeprospekte aufmerksam zu lesen und so manches Schnäppchen zu finden. Die größte Auswahl an Laufbekleidung ist jedoch im Internet zu finden. Außerdem gibt es im Onlinehandel oft günstigere Preise als in Fachgeschäften. Das liegt daran, dass Onlineshops weniger Personal beschäftigen und auch keine Miete für Filialen bezahlen müssen. Diese Ersparnis geben manche Anbieter direkt an den Kunden weiter.

Dieser Beitrag wurde unter Mode abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.