Modetrends 2012: 20er Jahre, Bonbon-Farben und Gypsy

2011 waren Knallfarben angesagt in der Sommermode. 2012 sieht dies anders aus. In 2012 bei der Sommermode geben indes Pastellfarben den Ton an. Angesagt ist aber auch romantische Brüsseler Spitze und auch Grob-Strick. Viel Haut wird bei der Mode 2012 natürlich auch wieder gezeigt. Und zwar bei den Cut-Outs. Hierbei handelt es sich um einen Schnitt, der einen tiefen Einblick gewährt. Und zwar nicht nur ins Dekolleté, sondern auch an andere Körperstellen. Besonders stark an Hüfte oder Bauch. Die Designer setzen hier regelrecht die Schere an, den Verbrauchern bleibt dabei nichts anderes übrig, als damit Schritt zu halten. Dabei ist ein Kleid auch mit Cut-Outs sehr verführerisch.

 

Dies ist zwar kein neuer Trend, doch Frauen, die sich bisher nicht trauten diesen Look zu tragen, können dies nun tun. Wer es indes ein bisschen romantischer mag, der kann auch den Stil der 1920er Jahre tragen. Auch dieser ist – fast 100 Jahre später – im Sommer 2012 wieder zurück. Perlenketten und Federboas geben hier den Ton an, aber auch Fransen stehen im Mittelpunkt von diesen Outfits. Ein ganz anderer Look sind indes die Micro-Shorts. Diese machen schöne Beine. Micro bedeutet hier wirklich sehr kurz. Diese Hosen sorgen für jede Menge Freiheit an den Beinen. Durch den Schnitt werden diese Micro-Shorts hoch geschnitten getragen. Aus diesem Grund: Wer gerne Miederhöschen trägt, der wird auch an diesen Höschen seine Freude haben.

 

Dabei muss sich jemand, der kleine Problemzonen hat, keine Sorgen machen. Tragen kann man über diese Hosen legere, also locker sitzende Oberteile, aber auch enge Tops, die man in die Hose stecken kann. Darüber hinaus entdeckt man im Sommer 2012 wieder, dass viele Frauen auch an Hüftgold leiden. Vorteilhaft ist hier auch, dass zarte Pastelltöne die ganzen Trends betreffen. Shoppen kann man diese Mode auch im Internet, und dabei zuhause gemütlich eine E-Zigarette rauchen.

Dieser Beitrag wurde unter Mode veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.