Uschanka

Uschanka: Trend Mütze für den Winter<
Die Uschanka ist die Trend Mütze für den Winter. Waren in den letzten Jahren vor allem Mützen im französischen, eleganten Stil gefragt, erfreuen sich die Modehäuser über die Rückkehr dieses Winterklassikers.

Die Uschanka kommt ursprünglich aus Russland. Hier werden die Winter besonders hart und kalt. Die Uschanka ist auf diese besonders kalten Wetter zugeschnitten. Meist besteht sie aus dichtem, pelzartigen Stoff, der den Kopf vollständig bedeckt. Die Besonderheit liegt darin, dass man gesonderte Ohrenklappen herunterklappen kann, um sie vor starker Kälte zu schonen. Daher hat die Uschanka auch ihren Namen.

Uschi“ ist russisch und bedeutet nichts anderes als „Ohren“. Bekannt wurde die Uschanka zur Zeit der Besatzung und des Kalten Krieges, war sie doch die Einheitsmütze für die sowjetischen Streitkräfte. Ein jeder erinnert sich an schwarz-weiß Fernsehbilder, in denen die Ostsoldaten mit ihrer Uschanka durch die Lande zogen. Die Sowjetunion gibt es heute nicht mehr, die Uschanka ist geblieben.

Die Nachfrage nach dieser Mützenform ist in den letzten Jahren rasant angestiegen. Schuld ist dabei nicht nur der modische Wille nach Althergebrachtem, sondern auch die immer strengeren Winter in Europa und vor allem in Deutschland. Alle großen Modehäuser bieten diese Wintersaison die Uschanka an. Sie erscheint dabei in allen erdenkbaren Farben, auch die Form dürfte hier und da etwas mehr zeitgemäß erscheinen. Getragen wird sie vorzugsweise zu längeren Wintermänteln. Der Bekleidungskonzern H&M zum Beispiel, bietet darüber hinaus auch eine weite Auswahl an Schals, Handschuhen und Stirnbändern an, die die Uschanka noch besser zur Geltung kommen lassen.

Bei der Qualität der Mütze unterscheidet man solche aus Fabrikaten, sie sind oft schon für unter 30 Euro im Handel zu erwerben. Nach oben sind die Preise offen. Für eine Uschanka aus echtem Pelz kann man gut und gerne ein Vermögen ausgeben.

Dieser Beitrag wurde unter Mode abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.